Arbeiten in Afrika

Leben und arbeiten unter der Sonne Afrikas - dort wo die Mangos wachsen

Urs Klauser leitet seit fast drei Jahren mit seiner Frau ein Waisenhaus in Lira, im Norden Ugandas. An unserem Abend hat er uns mitgenommen in seinen Alltag, uns erläutert wie die Menschen in Uganda leben und uns vor allem an dem Schicksal der Waisenkinder teilhaben lassen, um die sich die Klausers kümmern. Durch die Bilderschau wurden wir in das Leben vor Ort hineingenommen. Spannend war es die Beweggründe zu erfahren, die Urs und sein Frau nach Afrika geführt haben.

Die Lebensumstände in Uganda unterscheiden sich doch sehr von europäischen Standards: So haben wir zum Beispiel erfahren, dass Uhrzeiten/Termine nicht so wichtig genommen werden (“time is elastic“) und dass die Ernährung sehr obst- und gemüselastig ist. Anschaulich wurde die Ernährung durch die Mangos und Nüsse, die Urs in verschiedenen Variationen mitgebracht hat. Einblick erhielten wir auch in die mangelnde Kommunikation (langsames Internet, kein Festnetz auf dem Land), die schlechten Verkehrswege und den Wohnstandard.

Bewegt haben uns besonders die Geschichten einzelner Kinder, die uns Urs geschildert hat. Wir haben erfahren, dass der Fokus in der Erziehung und Ermutigung zu selbständigem Denken liegt, da dies in den Schulen nur unzureichend vermittelt wird. Letztendlich sollen die Kinder auf ein selbständiges Leben vorbereitet werden und in die Lage versetzt werden eine selbständige Entscheidung für Jesus zu treffen.

Was einen reifen Mann (und seine Frau) dazu bewegt noch einmal eine Herausforderung anzunehmen, anstatt zu Hause im gemütlichen Deutschland mit den vielen Enkeln das Leben zu genießen und auf die Rente zu warten, hat uns gefesselt und herausgefordert.

Wir danken Urs dafür, dass er uns an seinem Leben und dem Leben der Menschen in Uganda hat teilhaben lassen.